Gesundheitspraxis für Pferde
Gesundheitspraxis für Pferde

Interessantes zum Lesen

Im Folgenden ist (ein sehr vereinfachter) Zyklus zur Entstehung von Stoffwechselproblemen dargestellt:

 

  • Zu Beginn steht meistens eine Überlastung des Darms. Die Darmflora verschiebt sich und Fehlgärungen entstehen. Leider bemerkt an das u.U. über einen sehr langen Zeitraum garnicht. Das Pferd muß noch keine deutlichen Krankheitsanzeichen wie Kotwasser, Koliken o.ä. entwickeln. Hier ist oft der Beginn einer KPU.

 

  • Als nächstes kommt die Leber mit der Verarbeitung von Zucker, Protein und den Toxinen aus den Darmfehlgärungen nicht mehr zurecht. Sie ist schlichtweg überlastet, die Entgiftungsfunktion ist eingeschränkt. Ein Mangel an B6, Zink, Selen und Schwefel entsteht, manche Pferde beginnen massiv Flüssigkeit an charakteristischen Stellen einzulagern. Oft leider als "Gewichtszunahme=Fett" missinterpetiert. Zu diesem Zeitpunkt können die Leberwerte im Blutbild noch vollkommen normal sein. Erst wenn bereits größere Teile der Leber nicht mehr arbeiten, finden sich im Blutbild erhöhte Leberwerte! Darum ist es besonders wichtig auf Leberfrühmarker zu achten. Leider ist das Blutbild hier wenig aussagekräftig. Nur Einzelne Parameter wie z.B. Zink und Selen können als Indizien zusätzlich bei der Diagnostik berücksichtigt werden. Entgiftungskuren können sogar zu einer Verschlechterung der SItuation führen, da die Leber ja ohnehin bereits überlastet ist und mit der Verstoffwechselung nicht mehr nachkommt.

 

  • In der Folge werden die Nieren (zusätzlich zu z.B: oft im Futter im Überschuß vorhandenen Eiweiß) mit Zucker, Harnstoff und Toxinen überlastet. Das Pferd muß seine "Hilfsnieren" Haut und Hufe bemühen. 

 

Je nach dem, wo das jeweilige Pferd seine Schwachstelle hat, entstehen unterschiedliche Krankheiten! Diese sind aber eigentlich nur Symptome für eine zugrundeliegende Stoffwechselüberlastung! Diese können von Pferd zu Pferd komplett verschieden sein. und reichen von Kotwasser über Hufrehe (sozusagen ein "Hufinfarkt") bis hin zu Sommerekzem, muskulären Verspannungen, chron. Husten oder den "Klassikern" (Pseudo) EMS, KPU, PSSM, (Pseudo)Cushing. Doch bereits vor dem Ausbilden dieser mssiven Folgen gibt es Frühmarker, die auf eine Überlastung des jeweiligen Organsystems hindeuten.

 

 

 

Kontakt

Gesundheitspraxis für Pferde

Stefanie Tiebe-Fett, MBA

Am Michelsberg 9

91207 Lauf a.d.Pegnitz

 

Telefon

09126 297872 09126 297872

 

E-Mail

tiebe-fett@email.de